Fürbitten bei einer freien Treuzeremonie « Say Yes: Die Trauredner für Eure freie Trauung
414
post-template-default,single,single-post,postid-414,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Fürbitten bei einer freien Treuzeremonie

Fürbitten bei einer freien Treuzeremonie

Die Fürbitte spielt eine schöne und wichtige Rolle bei der Hochzeit. Sie gehört zu den vielen Bräuchen einer Trauzeremonie und wird während der Trauung vorgetragen. Von wem die Fürbitte vorgetragen wird, ist nicht festgelegt. Das Schöne daran ist es, Gott um das Wohlergehen der Anderen zu bitten und dem Brautpaar einen guten Start in ihr gemeinsames Leben zu wünschen.
Dabei müssen die Wünsche und Bitten bei einer freien Trauung jedoch nicht unbedingt an Gott gerichtet sein. Die Fürbitte ist eine gute Möglichkeit der Hochzeit viele Emotionen zu verleihen und ein paar liebe Worte an das Brautpaar und die Gäste richten zu können.

Toll ist, dass die Hochzeitsgäste damit in die Zeremonie miteingebunden werden. Egal ob Freunde oder Verwandte, jeder kann in die Fürbitte miteinbezogen werden. Durch die Fürbitte werden sowohl die eigenen Gefühle als auch die Wünsche an das Brautpaar zum Ausdruck gebracht. Oftmals ist es auch schön an die Menschen zu denken, die an diesem Tag nicht kommen konnten. Sowohl Verstorbene aber auch durch Krankheit verhinderte Gäste können in einer Fürbitte erwähnt werden.

Es gibt viele verschiedene Arten von Fürbitten. Die Wünsche und Bitten können ganz persönliche Anliegen aber auch allgemeine Wünsche wie zum Beispiel Gesundheit für Familie und Freunde sein. Durch die schönen, liebevollen und feinfühligen Worte der Fürbitte entstehen Momente, die eine Trauung sehr emotional und einzigartig machen.

No Comments

Post A Comment

*